"Kunst und Pädagogik – Pädagogik als Kunst." Carl Orff und Leo Kestenberg als Impulsgeber

im Orff-Zentrum München | Staatsinstitut für Forschung und Dokumentation

Kaulbachstraße 16 | 80539 München

von Donnerstag, 14. November 2019, 17.00 Uhr (Einlass ab 16:00)

bis Samstag, 16. November 2019, 13.00 Uhr

 

Die Referenten und Referatsthemen (Arbeitstitel)

Prof. Dr. Friedhelm Brusniak (Würzburg): Begrüßung und Rückblick auf 10 Jahre Internationale Leo-Kestenberg-Gesellschaft

Andreas Eschen (Berlin):  Kestenbergs Musikbegriff. Zwischen klassischem Erbe, musikalischer Moderne und der Jugendmusikbewegung

Prof. Dr. Wilfried Gruhn (Freiburg i.Br):  Warum sollen wir heute noch über Kestenbergs Verständnis von Kunst und Pädagogik reden?

Dr. Jiřina Jiřičková (Prag/Tschechien): 50 Jahre tschechische Orff-Schule

Prof. Dr. Anna-Maria Kalcher (Salzburg/Österreich):  Carl Orffs künstlerisch-pädagogischer Ansatz im Spiegel der Kreativitätsforschung

Prof. Dr. Luba Kyyanovska (Lemberg/Ukraine):  Die Vielfalt der musikpädagogischen Konzeptionen in der sowjetischen Ukraine und Galizien (20er – 30er Jahre des XX. Jhs.

Prof. Dr. Wolfgang Lessing (Freiburg i.Br): 

Prof. Dr. Helmut Loos (Leipzig): Beethoven-Rezeption um 1900 

Prof. Dr. Wolfgang Rathert (München): Kunst und Technik. Kestenberg  als Herausgeber des Sammelbandes Kunst und Technik (1930)

Dr. Thomas Rösch (München):  Carl Orff, die alten Meister und das Schulwerk

Dr. habil. Anna-Christine Rhode-Jüchtern (Werther): "Die Aktivierung des Hörers" – Hans Mersmanns Musikarbeit an der Deutschen Welle in der Spätzeit der Weimarer Republik

Prof. Dr. Damien Sagrillo (Luxemburg):  Musik und Pädagogik als Kunst. Ein Plädoyer für eine Gesamtausgabe der Schriften von Zoltán Kodály 

Dr. Theda Weber-Lucks (Berlin):   Die Begriffe elementare, voraussetzungslose und experimentelle Musik als Voraussetzungen für künstlerisches Kreieren im Musikunterricht