Publications on Leo Kestenberg


Selected Literature

 

Leo Batel, Leo Kestenberg. Pianist, Klavierpädagoge, Kulturorganisator, Reformer des Musikerziehungswesens, Wolfenbüttel, Zürich 1989.
Contains numerous references to prior publications about Kestenberg from 1926 to 1988.

Margret Holz (Ed.), Experiment Krolloper 2005. Accompanied the exhibition at the Mitte Museum am Festungsgraben, Berlin 2005. More at: http://www.krolloper-berlin-paris.com/html/begleitbuch.html

Rahel Feilchenfeldt, Leo Kestenberg im Kreis von Paul Cassirer und seinen Künstlern, in: Helga Thieme und Volker Probst (Hg.), Berlin SW - Victoriastraße 35. Ernst Barlach und die klassische Moderne im Kunstsallon und Verlag Paul Cassirer, Güstrow 2003, pp. 69-80.

Susanne Fontaine, Erziehung zur Menschlichkeit durch Musik. Ein Brief von Leo Kestenberg an Georg Schünemann, in: Diskussion Musikpädagogik 9/2001, pp. 90-97.

- , Leo Kestenberg als Musikpolitiker, in: Wolfgang Rathert und Giselher Schubert (Hg.), Musikkultur in der Weimarer Republik, Mainz u.a. 2001, pp.82-100.

Wilfried Gruhn, Geschichte der Musikerziehung. Eine Kultur- und Sozialgeschichte schulischer Musikerziehung vom Gesangunterricht der Aufklärungspädagogik zu ästhetisch kultureller Bildung, Wolke: Hofheim 1993, 2. revised and expanded edition 2003.

- , Leo Kestenberg 1882-1962, in: International Journal of Music Education, Vol. 22 (2), 2004, pp. 103-129.

-, Wir müssen lernen, in Ketten zu tanzen. Leo KEstenbergs Leben zwischen Kunst und Kukturpolitik. Wolke: Hofheim/Taunus 2015

.Dietmar Schenk, Die Hochschule für Musik zu Berlin. Preußens Konservatorium zwischen romantischem Klassizismus und Neuer Musik, 1869-1932, Franz Steiner Verlag: Stuttgart 2004.

The Berlin Hochschule für Musik was one of the most renowned European conservatories and a centre of musical life in the Prussian-German capital. It had its heyday during the Weimar Republic, under the influence of music policy that Leo Kestenberg decisively shaped. With Franz Schreker, Paul Hindemith and others, the Hochschule opened up to the modern age. When the National Socialists came to power, the ambitious project of reform and expansion ended. The history of the Hochschule, starting from the time of empire, is comprehensively presented for the first time in this monograph.

- , Kestenberg, Klemperer und Kroll, in: Margret Holz (Ed.), Experiment Krolloper 2005. Book accompanied the exhibition at the Mitte Museum am Festungsgraben, Berlin 2005.

Barbara von der Lühe, Der Musikpädagoge Leo Kestenberg. Von Berlin über Prag nach Tel Aviv, in: Kulturtransfer im Exil, München 1995, pp. 204-220.

- , Die Emigration deutschsprachiger Musikschaffender in das britische Mandatsgebiet Palästina. Ihr Beitrag zur Entwicklung des israelischen Rundfunks, der Oper und der Musikpädagogik seit 1933, Frankfurt a.M. u.a. 1999.

Susanne Fontaine, Ulrich Mahlert, Dietnar Schenk und Theda Weber-Lucks (Eds.), Leo Kestenberg. Musikpädagoge und Musikpolitiker in Berlin, Prag und Tel Aviv, Rombach: Freiburg 2008.