Zeev Steinberg

                                 Audio/VIdeo-Dokumentation

Zeev Steinberg, geb. 1918 in Trier, Violist und Komponist, lernte Leo Kestenberg kennen, als dieser im Jahre 1938 die Leitung des Palestine Orchestras (heute: Israeli Symphony Orchestra) übernahm. Zu dieser Zeit studierte er Viola bei Prof. Lorand Fenyves und Komposition bei Prof. Oedoen Partos. Beide zählten zu den führenden Mitgliedern des Palestine Symphony Orchestra, heute: the Israel Philharmonic Orchestra (IPO).

Im Jahre 1942 stellte Kestenberg ihn als Aushilfs-Musiker und bereits ein Jahr später als volles Mitglied in das Palastine-Orchester ein.

In näheren Kontakt kamen beide miteinander, als Steinberg bei Kestenberg einen Kurs über die Ästhetik in Bachs zweistimmigen Inventionen besuchte. Der Kurs war gratis. - Kestenberg setzte seine musikpädagogischen Aktivitäten auch in seiner Zeit als General Manager fort, wenn auch nicht öffentlich. Er arbeitete mit kleinen Studiengruppen und erteilte ersten privaten Klavierunterricht.

Unter den Teilnehmenden des Kurses waren auch der Pianist Menachem Pressler und Ella Goldstein, die in dieser Zeit, Ende der 30iger bis Mitte der 40iger Jahre, private Klavierstunden bei Kestenberg nahmen.

 

Steinberg ist Mitglied des Management-Kommitees und des Musik-Kommitees der triennalen International Israeli Harp Competition, zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Juror von Musikwettbewerben in Israel. Als Violist tritt er mit allen israelischen Orchestern auf. Er ist Komponist, hauptsächlich von Kammermusik, sowie Verfasser zahlreicher Arrangements, in der Regel für Streicher.

Nach dem Tod seiner ersten Frau ist er zum zweiten Male verheiratet und Vater von drei Kindern.

27.11.1918 Zeev (Wolfgang) Steinberg wurde in Trier an der Mosel geboren, wo er die ersten 15 Jahre seines Lebens aufwuchs. Seine Eltern waren Physiker. Sein Vater, der Musik (Violine) an der Kölner Musikhochschule und Medizin in Freiburg i. Br. studierte, spielte sein Leben lang Kammermusik. - So hörte Steinberg zuhause seit seiner frühen Kindheit Kammermusik und begann mit fünf Jahren, Geige zu spielen.  
 März 1934  Die Nazis unterbrachen seine Studien und Schulausbildung and er kam mit der Youth Aliya nach Israel in den Kibbutz Ein Harod.
 1937 Nach 3 Jahren der Landarbeit und des Musizierens mit anderen Musikliebhabern, ging er mit seiner zukünftigen Frau nach Tel-Aviv, wo er zunächst als Taxi-Fahrer arbeitete. - Bald darauf nahm er seine musikalischen Studien wieder auf. Er studierte Viola mit Prof. Lorand Fenyves und Komposition mit Prof. Oedoen Partos. Beide waren führende Mitglieder des Palestine Symphony Orchestra, heute: the Israel Philharmonic Orchestra (IPO).
Oktober 1942-43 Ersatz-Violist am IPO 
Oktober 1943-70 Volles Mitglied des IPO.
1943-49  Mitglied des Israel Mozarteum Quartet
1949-57 Mitglied des Polishuk Quartet
1952 bis zur Pensionierung Lehrer für Viola und Kammermusik an der Academy of Music der Tel-Aviv University.
Seit 1956 Senior Lecturer an der Academy of Music
1957-59 Mitglied des Tel-Aviv Quartet
1959-93 Mitglied des Israel String Quartet. Mit diesem Ensemble Tourneen u.a. nach Deutschland, Frankreich, Italien, in die USA, nach Japan und Australien. Neben dem üblichen Repertoire wurde viel zeitgenössische Musik, einschließlich neuer israelischer Werke, gespielt. 
1970-85 2. Violinist des IPO.  
1985 Obligatorische Pensionierung. Dennoch setzte er seine Arbeit im Orchester nahezu 10 Jahre lang fort. Im selben Jahr wurde er Gründungsmitglied der Musica Nova Group, die ihre Arbeit der Aufführung neuer Werke widmet.
Seit 1990 Führender Violist und Berater des Dirigenten des Israel Chamber Orchestra Ramat Gan.